.:: Abenteuer Aotearoa ::.

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Sabbat

Und wieder ein toller Sabbat!

 
Zwar gab es ein paar kleine Startschwierigkeiten, weil die "Gemeinde" in Queenstown ganz versteckt ist, deswegen konnte wir sie ja auch beim ersten mal in Queenstown nicht finden. Aber der Pastor aus Invercargill, Victor ist auch Pastor in Queenstown, und konnte uns dann einbisschen weiterhelfen. Wir wussten dann also, dass die Gemeinde kein eigenes Gebaeude hat, sondern einen Raum im "St. John's Hospital" gemietet hat. Also haben wir den Bus genommen und sind da hingefahren. Da wir bei einem Hospital etwas groesseres erwartet hatten, hat es dnan auch eine Weile gedauert, bis wir das Richtige Gebaeude gefunden hatten. Aber immer noch keine spur von Adventisten. Also dachten wir fragen wir einfach an der Rezeption. Die Frau dort hatte aber keine Ahnung,weil wir im Krankenhaus nebenan gelandet waren. Also sind wir ins St. John's rein und da haben wir dann zum Glueck eine nette rettungssanitaeterin getroffen, die uns dann gesagt hat, dass sich die Adventisten hier um halb elf treffen.
Also waren wir auch nichtmal zu spaet.

Fuenf Minuten spaeter tauchte dann auch gleich jemand auf, der uns auch gleich als Adventisten erkannt hat. Wahrscheinlich weil wir so hilflos auf der Bank sassen. Der nette Mann, stellte sich dann als Pastor raus und heisst Honsooncheng. Ja er kommt aus China, ist aber in Malaysia aufgewachsen. Und er ist auch erst vor vier Jahren Adventist geworden und hat dann gleich diese Gemeinde gegruendet. Vorher gab's naemlich in Queenstown noch keine Adventgemeinde. Die Gemeinde besteht aus ca. zehn Mitglieder also, die kleinste, die wir hier bis jetzt besucht haben. Zwei junge Familien, und Jimmy aus L.A. der auch erst seit ein paar Wochen in Queenstown ist. Nach dem Gottesdienst gabs dann auch wieder leckere Suppe und Pizza und wir haben uns wieder ganz toll mit allen unterhalten, vor allem mit Jimmy und HSC (kurz fuer Honsooncheng). HSC hat uns dnan auch noch zu sich nach Hause auf einen Hot Drink eingeladen. Da haben wir dann leckeren "Adventistenkaffee" gekriegt, also ohne Coffein und mit Soyamilch. Ausserdem haben wir erfahren, dass eine "nice german Lady" vor ein paar Monaten auch hier war, die wie sich herausstellte Carmen Zoebisch war. Jaja, die Welt ist sooo klein. Ach und sowiso hat uns HSC ganz viele tolle ermutigende Sachen erzaehlt. Zum Beispiel nimmt er immer mal Leute mit auf seinem Weg in die Gemeinde und faehrt sie hin, wo sie hin wollen und fraegt sie enbenbei auch noch ob sie mitkommen wollen in dei Gemeinde. Damit hatte er auch schon oefter Erfolg. Und dann hat er letztens einem jungen Maedchen das Leben gerettet, als er gerade dabei war Flyer, fuer ein Gesundheitsprogramm der Gemeinde zu verteilen. Er hat das Maedchen von der Strasse gezogen, sonst waere sie wohl ueberfahren worden. Auf jeden Fall, war sie dann so dankbar, dass sie im gleich geholfen hat die Flyer zu verteilen und am naechsten Sabbat beim "Sundown Worship" (hab kein deutsches Wort) mit dabei war. Soooo viele tolle Geschichten.Bis vor vier Jahren, war HSC noch Stockbroker in malaysia und auch ein ganz hohes Tier in der Politik. Er war naemlich Assistent vom Fuehrer der Oppositionspartei. Jaja und da hat er ganz viel Geld verdient und hatte einen Porsche, BMW und Mercedes. Aber dann ist er Adventist geworden (durch seine damalige Freundin und jetztige Frau) und auch gleich Pastor, und ist jetzt viel zufriedener mit seinem Leben.

Anschliessend sind wir dann noch mit ihm einen aelteren Mister in Cromwell besuchen gegangen. Teri ist 78 und kann seit einer Weile nicht mehr in die Gemeind ekommen, weil er Probleme mit seinem Herz hat. Wir haben dann mit ihm gesungen und Chris und ich haben ein bisschen ueber unsere Reise erzaehlt und wie Gott immer fuer uns gesorgt hat und anschliessend haben wir noch alle zusammen gebetet. HSC meinte dann, Chris haette Talent und sollte drueber nachdenken Pastor zu werden. Sowieso war er ganz begeistert von uns: "It's so wonderful to meet young people who keep the Sabbath holy". Zum Abschied meinet er dann auch, er haette den Fehler gemacht erst mit 40 zu heiraten und wir sollten unbedingt frueh heiraten und Kinder haben("get married and have babies". Er wollte uns fast nicht gehen lassen,weil er noch so viele gute Ratschlaege fuer uns hatte.
Fuer uns war's auch wieder ein ganz spezieller Sabbat, an dem wir viel gelernt haben und an dem wir auch wieder richtig Kraft tanken konnten fuer die neue Woche!

Sarah am 13.5.07 09:38

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mama Meder (13.5.07 12:13)
Hallo Ihr zwei!
Wie wir lesen konnten hattet ihr einen tollen Sabbat. Unser Sabbat war auch sehr schön. Wir hatten Besuch aus Amerika da. Br. Folkenberg mit seinem Sohn. Sie haben ein Motivations und Ausbildungsseminar für Evangelisationen gehalten. Wir konnten leider nur am Freitagabend und am Sabbat daran teilnehmen. Es war aber eine tolle Erfahrung. Folkenbergs Sohn war 9 Jahre in China als Pastor tätig. Und die Erfahrungen hat er an uns weiter gegeben. Mag es in unserem Leben auch Schwierigkeiten geben, Gott lösst sie auf seine Art und Weise. Wenn wir ihm vertrauen. Ich kann das nur bestätigen. Mama

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen